Flintec GmbH mit Abschlussurkunde des INQA-Audits ausgezeichnet


© J. Konrad Schmidt

Die Flintec GmbH gehört zu den ersten 100 Teilnehmern des INQA-Audits Zukunftsfähige Unternehmenskultur. Für die erfolgreiche Teilnahme am Programm der Initiative Neue Qualität der Arbeit erhielt das Unternehmen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in Berlin die Abschlussurkunde des Programms. 

Der Auditierungsprozess begann mit einer anonymen Befragung der Mitarbeitenden und der Geschäftsführung. Eine Projektgruppe, bestehend aus Beschäftigten sowie Führungskräften, erstellte anschließend einen umfassenden Entwicklungs- und Maßnahmenplan für die Themenbereiche Personalführung, Chancengleichheit, Gesundheit sowie Wissen und Kompetenz. Dr. Jens Achenbach, Geschäftsführer der Flintec GmbH blickt positiv auf den Einstiegsprozess des INQA-Audits zurück: „Es gab schon ein paar Themen, die mich wirklich überrascht haben, zum Beispiel das Thema Chancengleichheit für Frauen. Wir haben einen sehr hohen Frauenanteil. In der Belegschaft stellte man sich jedoch die Frage: Warum gibt es eigentlich keine Frauen im Management? Die Belegschaft hat das völlig zu Recht kritisch bemerkt. Ein weiterer Punkt war das Thema Kommunikation zwischen Führung und Mitarbeitern, das es in beide Richtungen noch weiter zu optimieren gilt“.

Prozessbegleiterin Frauke Spreckels fügt hinzu: „Ein Drittel der Belegschaft ist über die Projektgruppe in das INQA-Audit eingebunden. Darüber hinaus sind aber bei einzelnen Maßnahmen auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einbezogen, die nicht der Projektgruppe angehören. Bemerkenswert bei Flintec ist die Kündigungsquote, die gegen Null tendiert. Es gibt eine lange Betriebszugehörigkeit, die zur Kultur des Unternehmens gehört. Die Beschäftigten setzen großes Vertrauen in ihr Unternehmen und blicken positiv in die Zukunft.“

© 2016 Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur